Günter Wagner
Diplom Informatiker (FH)
Vermessungsingenieur (FH)

Denzlinger Straße 9
79312 Emmendingen

Telefon: +49 7641 9621668

Telefax: +49 7641 915599

E-Mail:  info@wagner-it.de

Kontakt

Web Mapping

Ihre Geodaten im Internet

Weiterlesen

ALKIS Auskunft mit QGIS

Flurstücksauskunft

Weiterlesen

Leitungskataster

Kanalbestand, Frischwasserleitungen

Weiterlesen

Jagdkataster

Überblick der Jagdbezirke, Abrundungen und befriedeten Gebiete

Weiterlesen

A+ R A-

WAGNER-IT

Ingenieurbüro für
Geoinformatik

Günter Wagner
Akad. Geoinformatiker
Dipl. Informatiker (FH)
Vermessungsing. (FH)

Tel.: 07641 9621668

info@wagner-it.de

Günter Wagner

GIS- / WebGIS Betreuung

- Installation und Support von GIS-Programmen
- Datenaufbereitung (auch ALKIS-Daten)
- Im- und Export von Fremddaten (SHAPE, DWG, DXF, ...)
- Hinterlegung von Sachdaten (Datenbankanbindung)
- Scannen und Georeferenzieren analoger Karten

Mit dem GIS-System QGIS (OpenSource) und dem CAD/GIS-System GEOgraf (HHK)

WebGIS: Nutzung Ihrer GIS-Daten im Internet, als BürgerGIS oder intern

CAD-Bearbeitung und Planerstellung:
Erstellung von CAD-Plänen wie Bebauungspläne, Flächennutzungspläne, Bodenrichtwertkarten, Übersichtspläne zu Kanal-/Leitungsdaten, Jagdflächen
Hybride Ausgabe mit Luftbildern oder georeferenzierten Rasterdaten auf HP-Plotter

Für Gemeinden und Städte wird es immer wichtiger Ihre Geofachdaten im Internet zu veröffentlichen.

 WebGIS Beispiel 800


Zum einen ist dies ein weiterer Service für den Bürger, zum anderen entlastet es die Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltungen.

Auch Verwaltungen (ggf. mit internen Projekten - Anmeldung erforderlich) und Ingenieurbüros können so direkt die Geodaten nutzen, ohne sie aufwendig direkt bei der Gemeinde zu erfragen. Ein besonders stark genutzes Thema ist die Bauleitplanung, hier am Beispiel der Stadt Herbolzheim

Bauleitplanung Herbolzheim800


Technisch basieren die WebGIS-Projekte auf QGIS-Projekte, die über den QGIS-Server im Internet bereit gestellt werden (WMS-/WFS-Dienste).

Betrachtet werden die Daten dann mit einem Web-Client. Wagner-IT setzt zur Zeit vorzugsweise den Lizmap-Client oder auch Mapbender ein.

 

Das Baumkataster (Software) vom Sachverständigenbüro Baumsicht 

Das Baumsicht-Baumkataster ist eine Anwendung, mit der digital Bäume erfasst und verwaltet werden können. Die Applikation läuft mit der frei verfügbaren Software QGIS. Somit fallen keine hohen Kosten für Software und Lizenzen und keine laufenden Kosten für Wartung an. Sie haben volle Kontrolle über und kompletten Zugriff auf Ihre Daten, die Anwendung ist einfach an die eigenen Bedürfnisse anpassbar, auf zahlreichen Systemen lauffähig und somit optimal für die Verwaltung und Kontrolle von kleinen und großen Baumbeständen geeignet. Die Daten können in andere GIS-Anwendungen exportiert werden, umgekehrt können andere Geodaten (Luftbilder, Flurstücke, Kanal, Beleuchtung etc.) im Baumkataster angezeigt werden. 
(Quelle: www.Baumsicht.de)

Dieses Baumkataster ist aus meiner Sicht (und der Sicht meiner Kunden) leicht verständlich, sehr gut an die jeweiligen Bedürfnisse anzupassen (keine unnötigen Eingaben) und integriert sich perfekt in das GIS-System QGIS.

Hervorzuheben ist z.Bsp. die automatisierte Planerstellung von beschädigten oder zu fällenden Bäumen.

 Baumkataster

OpenStreetMap (OSM) ist ein freies Projekt mit dem Zweck, frei nutzbare Geodaten zu sammeln und für die Nutzung durch jedermann in einer Datenbank vorzuhalten (Open Data). Diese Daten ermöglichen es beispielsweise, detaillierte Landkarten zu erstellen, Spezialkarten abzuleiten oder Navigation zu betreiben. Einige solche Karten sind auf der OpenStreetMap-Startseite abrufbar.
Kern des Projekts ist eine Datenbank mit geographischen Daten, die unter einer freien Lizenz stehen, der Open Database License, und damit frei verwendet werden dürfen. Das ermöglicht die Nutzung in Druckerzeugnissen, Websites und Anwendungen wie Navigationssoftware, ohne durch restriktive Lizenzen beschränkt zu sein oder Entgelte zahlen zu müssen. Zur Datennutzung ist gemäß Lizenz die Nennung von OpenStreetMap als Datenquelle erforderlich.
(Quelle: Wikipedia)

OpenStreetMap Daten sind zum einen für Gebiete interessant, für die dem jeweilgien Nutzer keine amltichen Katasterdaten zu Verfügung stehen (z.Bsp. Nachbargemeinden). Ferner werden in OpenStreetMap Daten erfasst, die nicht Bestandteil der amtlichen Daten sind. Dies sind z.Bsp. Wege und Pfade. Seit der Umstellung auf das ALKIS-Format werden mit den amtlichen Daten keine Wege (und auch keine Fahrbahnränder und Böschungen) ausgegeben. Hier sind die OSM-Daten eine sinnvolle Ergänzung.

Wege werden im kommunalen GIS-Projekte für unterschiedliche Zwecke benötigt. So z.Bsp. im Rettungswesen, Forstbereich oder auch zur Wegeunterhaltung durch den örtlichen Bauhof. In dem nachfolgenden Beispiel wurden die amtlichen ALKIS-Daten mit Wege (orange dargestellt) und Pfade aus OpenStreetMap ergänzt.

OSM Wege


OpenStreetMap-Daten werden von Gemeinden auch zunehmend für Ortspläne verwendet. Hier entsteht eine "Win-Win-Situation" für die Gemeinden und dem OpenStreetMap-Projekt.
Die Gemeinden erhalten kostenfrei die Grundlagendaten für ihren Ortsplan. Durch Kontrolle und Ergänzungswünsche der Gemeinde werden die OpenStreetMap-Daten aktualisiert und ergänzt.

 

Grundsätzlich sind die OpenStreetMap-Daten evtl. nicht so genau wie die amtlichen Daten, dafür jedoch oft aktueller und detaillierter.

Diese Website nutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website geben Sie uns Ihre Zustimmung zur Nutzung der Cookies. Details zu Cookies und zu unserem Datenschutz erhalten Sie unter Datenschutz/Impressum.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite